Gerichte - Tipps


Klicken Sie auf den Anfangsbuchstaben Ihrer Frage vielleicht kann ich Ihnen helfen.

A

Angebranntes : Einen Moment nicht aufgepasst - und schon ist es passiert: Das gute Essen - völlig angebrannt. Bevor Sie alles vor lauter Verzweiflung in den Ausguss schütten, versuchen Sie doch einmal damit: Füllen Sie etwas kaltes Wasser in Ihr Spülbecken (nicht zu voll!) und stellen Sie den Unglückstopf direkt vom Herd ins Wasser. Das kalte Wasser sorgt dafür, dass das Essen nicht so angebrannt schmeckt.
Angebratenes Fleisch verdirbt schneller als rohes, weil die zeitweilige Hitze allen Bakterien beste Entwicklungsmöglichkeiten verschafft.

Apfelscheiben für Desserts oder zum Backen bekommen keine braunen Stellen, wenn sie mit Vanillezucker bestreut werden.

nach oben


B

Backpulver: Wenn mal kein Backpulver im Haus ist, geben Sie einen Schuss Rum oder Cognac zum Teig. Der Alkohol besitzt die gleiche Treibkraft und lässt den Teig luftig aufgehen

Biskuit will klettern. Fetten Sie für ein gutes Backergebnis immer nur den Backformboden, nie aber den Rand der Form. Danach bestäuben Sie den Boden mit etwas Mehl. So kann der Teig gut am Rand empor klettern, ohne abzurutschen, dann geht der Kuchen gleichmäßig auf. Ansonsten wölbt er sich in der Mitte nach oben.

Biskuit für eine Rolle wird nicht brüchig, wenn Sie vor dem Backen 2 Teelöffel neutrales Speiseöl in den Teig rühren.

Braten zwischendurch mit einer Mischung aus Bier und Honig bestreichen. Das macht ihn würziger und er bekommt eine knusprige Kruste.

Brokkoli nicht in Butter andünsten, weil er dann zäh wird. Besser: Kurz in Salzwasser blanchieren und danach in zerlassener Butter schwenken.

Brokkoli behält seine schöne Farbe, wenn Sie einen Schuss Essig in das Kochwasser geben und ihn ganz kurz abschrecken.

nach oben


C

Croutons: in Öl gebraten werden knuspriger. Etwas Butter zum Schluss rundet das Aroma ab.

nach oben


D

nach oben


E

Eintopf gesund andicken: Der Eintopf ist nicht sämig genug geworden? Statt Soßenbinder oder kalorienreicher Schlagsahne können Sie ganz einfach etwas Kartoffelpüreepulver zum Binden verwenden. Aber Vorsicht beim Dosieren! Denn beim Kochen quillt das Pulver noch auf. Mit kleiner Menge beginnen. (geht auch bei Soßen)

Esskastanien: Esskastanien mit Grünkohl gekocht ist ein fettarmer aromatischer Fleischersatz.

nach oben


F

Fischgeruch hält sich hartnäckig in der Küche. Er kann aber deutlich verringert werden, wenn man beim Braten einige Sellerieblätter hinzu gibt.

Fleisch. Wer Fleisch nicht im Kühlschrank ein bis zwei Tage aufheben will, sollte es mit Essig einreiben oder in Buttermilch oder Joghurt einlegen.

Fleisch verdirbt schneller wenn es angebraten ist als rohes, weil die zeitweilige Hitze allen Bakterien beste Entwicklungsmöglichkeiten verschafft.

Fleisch vom Geflügel ist gar, wenn beim Einstechen der austretende Saft eine hellbraune Färbung hat.

Frikadellen: Vermengt man 500g Hackfleisch mit 1 Esslöffel Quark, werden die Frikadellen herrlich saftig und locker.

nach oben


G

Geflügelfleisch ist gar wenn beim Einstechen der austretende Saft eine hellbraune Färbung hat.

nach oben


H

nach oben


I

nach oben


J

nach oben


K

Kartoffeln: Die Kartoffeln sind schon fertig, serviert wird aber erst in einer Viertelstunde. Damit sie beim Warmhalten nicht wässerig werden, decken Sie den Topf statt mit einem Deckel mit einem Küchentuch ab. Das Tuch saugt die aufsteigende Feuchtigkeit auf.

Kompott: Apfelkompott bekommt einen tollen Geschmack, wenn Sie ihn mit ein wenig kalten Glühwein abschmecken.

Kuchen brennt nicht an. Der Kuchen sieht im Ofen schon bedrohlich dunkel aus, dabei muss er noch eine ganze Weile backen.. So verhindern Sie das schlimmste: Stellen Sie auf einem Rost über den Kuchen ein Schälchen warmes Wasser auf.

Kuchenteig: Eine Tasse Orangenlimonade (dafür die gleiche Menge Milch weglassen) unter den Teig mischen, bringt wahre Wunder. Der Kuchen schmeckt dann wunderbar fruchtig und luftig.

Käsereste: Trocken gewordene Käsereste nicht wegwerfen, in Sahne erwärmt, ergeben sie eine tolle Nudelsosse.

nach oben


L

nach oben


M

Milch brennt nicht an, wenn Sie den Topf vor gebrauch mit eiskaltem Wasser ausspülen.

Mehlschwitze: Wenn Mehlschwitze zu dunkel geworden ist, rührt man sie mit Milch an.

Mrbeteig: Ist deutlich kalorienärmer, wenn Sie ein drittel der Butter durch die gleiche Menge Naturjoghurt ersetzen.

nach oben


N

Nudeln Pasta für einen Salat koche ich in Fleisch- oder Gemüsebrühe mit einem Schuss Kräuteressig. So brauche ich weniger Würze für das Salatdressing.

nach oben


O

nach oben


P

Pilze werden erst nach dem Garen gewürzt, weil sie sonst auslaugen und zäh werden.

Pudding: Pudding bekommt keine "Haut", wenn man nach dem Kochen etwas Zucker darüber streut.

nach oben


Q

nach oben


R

Reis anrichten: Wenn ich Gäste bekomme, drücke ich Reis gern in eine gefettete Tasse oder in ein Glas und stürze ihn dann dekorativ auf den Teller

Reis der am Vortag übrig geblieben ist, lässt sich prima aufwärmen, ohne "wässerig" zu schmecken. Man gibt ihn in einen Gefrierbeutel und legt ihn so ca. 5 Minuten in sprudelndes Wasser.

nach oben


S

Salz: Eine Priese Salz verstärkt den Geschmack von süßen Gerichten. Eine Priese Zucker den von würzigen Gerichten

Sauerkraut bekommt eine exotische Note, wenn Sie kurz vor Ende der Garzeit einige Ananaswürfel und zwei bis drei Esslöffel Saft aus der Dose dazugeben.

 

So bleibt der Braten Saftig: Reh, Hirsch, Wildfleisch Hase und Kaninchen - Gerichte mit Wildfleisch sind nach wie vor etwas besonderes und haben in der kalten Jahreszeit Saison. Damit das Wild gut schmeckt, gibt es ein paar Dinge zu beachten. So sollten beispielsweise Reste der Außenhaut entfernt werden, da sie ausgesprochen sehnig ist. Besonders saftig gelingt das Fleisch, wenn es über Nacht an einem kühlen Ort in einer leicht gesalzenen Brühe aus Wildknochen eingelegt wird. Die oberen Zellschichten nehmen die Flüssigkeit auf und geben sie beim Braten wieder ab. Der eigene Fleischsaft bleibt dadurch weitgehend erhalten.

Das Spicken und das Bandieren das Fleisch saftiger macht, ist übrigens eine Mär. Beim spicken wird das Fleisch mit Speckstreifen oder Gewürzen durchzogen, Bandieren ist das Umwickeln mit Speck. Das Fleisch nimmt generell kein Fett auf, es bleibt lediglich an der Oberfläche haften. Da der Speck zusammen mit dem Fleisch gegessen wird, entsteht jedoch der Eindruck, dass das Wildbret durch diese Methode saftiger schmeckt. Doch das Gegenteil ist der Fall: Die Oberfläche des umwickelten Fleischstückes verschließt sich beim direkten in Fett erst später und solange kann Saft austreten. Durch das Spicken mit Gewürzen gelangen die Aromen ins Innere des Fleisches. Allerdings verwendet man hierfür besser nicht die Spicknadel, sondern schneidet das Loch vorsichtig mit einem Messer. So werden die Zellen geöffnet und die Gewürze nicht abgestreift.

Wildfleisch sollte mindestens für zwei Minuten auf eine Kerntemparatur von 70°C oder darüber erhitzt werden. Denn beim Einlegen des Tieres kann man ein Eindringen von Erregernin die Muskelzellen nicht ausschließen - auch trotzt eineramtlichen Fleischuntersuchung. Wenn das Fleisch beim Eindrücken mit dem Finger nicht mehr nachgibt, ist das Stück durchgegart. Der austretende Saft sollte nicht mehr rosa sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet ein Bratthermometer.

 

 

Sossen: Sossen von Gänsebraten schmeckt schön aromatisch, wenn Sie Holunderbeerkonfitüre unterrühren.

Sossen: Kann man kalorienarm andicken, wenn man Tütensuppe in einer Kaffeemühle gemahlen als Sossenbinder verwendet. In ganz wenig Wasser anrühren und der Sosse langsam zufügen.


(Zum Beispiel: Zwiebelsuppe für alle Schweine und Rinderbraten)

nach oben


T

nach oben


U

nach oben


V

Verbrannte Speisen: einen Moment nicht aufgepasst - und schon ist es passiert: Das gute Essen - völlig angebrannt. Bevor Sie alles vor lauter Verzweiflung in den Ausguss schütten, versuchen Sie doch einmal damit: Füllen Sie etwas kaltes Wasser in Ihr Spülbecken (nicht zu voll!) und stellen Sie den Unglückstopf direkt vom Herd ins Wasser. Das kalte Wasser sorgt dafür, dass das Essen nicht so angebrannt schmeckt.

Versalzen?: Scheiben roher Kartoffeln können helfen, überschüssiges Salz aus einer versalzenen Speise aufzunehmen.
Oder: Zucker und Apfelessig zu gleichen Teilen mischen. Diese Mischung portionsweise in die Speise geben und immer wieder probieren, bis die Speise nicht mehr salzig schmeckt.


(klappt auch bei Suppen und Brühen)

nach oben


W

Waffelteig: Waffeln werden super knusprig, wenn man den Teig statt mit Milch mit sprudelndem Mineralwasser anrührt. Extra-Tipp: Waffeln auf einem Rost auskühlen lassen, nicht gleich auf dem Teller stapeln!

nach oben


X

nach oben


Y

nach oben


Z

Zucker: Eine Priese Zucker verstärkt den Geschmack würziger Speisen. Eine Priese Salz den von süßen Gerichten

Zwiebeln werden knusprig, wenn man sie vor dem Braten mit Mehl bestäubt.

nach oben


pfel lassen sich so leicht aus der Schale lösen wie Pellkartoffeln, wenn man sie ca. 5 Minuten in heißes Wasser leget.

nach oben


nach oben

 Zurück zu Gerichte