Kaninchenrassen - Alaska

Alaska
mittelgroße Rasse

Alaska

Die Absicht der Erzüchtung der Rasse war ein schwarzes Kaninchen mittlerer Größe, das in seiner Farbe dem Alaskafuchs möglichst ähneln sollte. Sie ist eine verhältnismäßig junge Rasse, war sie doch erst um das Jahr 1907 erzüchtet worden. Reinschwarze Kaninchen fielen damals immer wieder in den Würfen DR, DW und Schecken. Dagegen ist die Farbe des Alaskakaninchens rein, fest und intensiv schwarz und wird rein vererbt. Die Rasse ist dem Altmeister der deutschen Kaninchenzucht, Max Fischer, Gotha, zu verdanken. Ungefähr zur gleichen Zeit erschien das Alaskakaninchen auch in der Schweiz (1908) durch Friedrich Joppich, dessen Tiere aus einfarbigen schwarzen Tieren der Englischen Schecken stammten. Heute ist sie eine der führenden Kaninchenrassen mit Tieren in der Spitzenzucht, die kaum noch Wünsche offenlassen. In manchen Zuchten sind jedoch die Blumen stark verkürzt -- ein Fehler, der mehr Beachtung verdient. Eine süddeutsche Landwirtschaftskammer zählte das Alaskakaninchen früher einmal zu den Wirtschaftsrassen. Im 3.Reich wurde ihm dieses Prädikat aberkannt. Es hat heute erneut einen treuen Züchterkreis um sich geschart. Es ist nicht einfach, die Rasse auf dem derzeitigen Höchststand zu halten. Degenerationserscheinungen am Skelett sowie Zahnanomalien sollten beachtet werden, besonders die stark verkürzten Blumen in mancher Zucht. Die Kopfstärke sollte nicht durch Längerzüchtung der Felle vorgetäuscht werden.

Gewicht: 2,25 bis 4,00kg
Normalgewicht: 3,25kg
Höchstgewicht: 4,00kg

 

Kaninchenrassen - A Züchter-A