Kaninchenrassen - Helle Großsilber

Helle Großsilber
mittelgroße Rasse
Helle Grosssilber

Zuchtziel ist ein mittelgroßes, schnellwüchsiges robustes Kaninchen mit sehr gutem Fleischansatz.
Helle Großsilber gehören nach wie vor zu den beliebtesten Kaninchenrassen.
Zwar haben sie den Nimbus der Leistunsrasse insbesondere wegen ihrer Leibhaftigkeit eingebüsst, das konnte jedoch ihre Beliebtheit keineswegs mindern.
Hauptzuchtziel ist eine schöne mittlere Farbe, gleichmäßig am ganzen Körper, in Verbindung mit einer harmonischen Walzenform.
Die Heimat der Rasse ist in Frankreich, wo sie als "Champagne-Silber" bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann.
Sie ist eine sehr alte Rasse und durch die bewusste Anhäufung der Silberungsfaktoren aus modischen Avancen zurückzuführen.
1911 wurden die ersten Tiere in Deutschland eingeführt.
Bis 1938 nannte man die Rasse bei uns "Französische Silber", danach "Helle Großsilber".
Während des 3. Reiches stellte sie die am meisten gezüchtete und gehaltene Vereinsrasse.
Heute eine gut verbreitete, durchgezüchtete Rasse von großer Beliebtheit.
In den letzten Jahren zeigte sie beachtliche Qualitätssteigerungen in "Kopf und Ohr".
Sorgenkind ist vielfach die Unterwollfarbe, die oft weiß durchsetzt ist.
Die Rasse wurde früher als Mastrasse propagiert.
Der Mastfähigkeit jedoch setzt die besondere Lebhaftigkeit der Rasse, die ein frühes Einzelnsetzen der Jungtiere erfordert, deutliche Grenzen.
Die Farbenzucht verlangt insofern Gedult, als man erst nach erfolgter Ausfärbung den Farbwert der Tiere feststellen kann.
Die Aussilberung ist mit etwa 6 Monaten beendet.
Bereits kurze Zeit später beginnt die Entpigmentierung der Unterfarbe.
Um erfolgreich auszustellen, ist man also gezwungen, die Wurfzeit gezielt auf die Schauen zu planen.

Gewicht: 3,50 bis 5,00kg
Normalgewicht: 4,50kg und mehr
Höchstgewicht: 5,50kg