Kaninchenrassen - Meißner Widder Schwarz

Meißner Widder Schwarz
mittelgroße Rasse
Meissner Widder schwarz

Der Meißner Widder ist ein Kaninchen, daß vom aussterben bedroht ist und vereinigt die Merkmale des Widders und des Silberkaninchens.
Die gesilberten schwarze Tiere wurden zuerst erzüchtet und waren in ihrem Typ auch die besten.
Später kamen noch andere Farbenschläge hinzu; sie haben sich aber über ihr Entstehungsgebiet nicht vorbereitet.
Dem Meißner Widder fehlt es vor allen Dingen noch an der Form, denn eine konstante vererbende Durchzüchtung des Widdertyps ist z. Z. nicht gegeben.
Herausgezüchtet wurde die Rasse um die Jahrhundertwende durch Leo Reck, Meißen, der sich um sie auch später sehr verdient gemacht hatte.
Reck zeigte seine Neuzüchtung 1906 zum ersten Mal der Öffentlichkeit.
Die Rasse ist selten und lässt auch in der Qualität noch große Wünsche offen.
Insbesondere die Gleichmäßigkeit der Silberung bereitet noch große Schwierigkeiten. Zugelassen sind die Farbenschläge Schwarzsilber, Blausilber, Gelbsilber, Braunsilber und Havannasilber.
Die Deckfarbe sei am gesamten Körper, möglichst auch am Kopf an Ohren und Läufen, gleichmäßig gesilbert und reichlich glänzend.
Bezüglich der Silberung und Schattierung sind die Bestimmungen der Kleinsilber anzuwenden.
Ebenso bei der Unterfarbe.
Die Durchsilberung der Jungtiere erfolgt etwas rascher als bei den anderen Silberkaninchen, ein Vorzug, der eine frühere Auslese gestattet.
Ein lebhafteres Temperament als beim DW deutet noch heute auf die Abstammung der Rasse vom Kleinsilber hin.
Bei der Zusammenstellung der Zuchtpaare wolle man besonderen Wert auf einen besseren Widdertyp und auf ein etwas längeres Fell legen.
Eine Empfehlung an die Widderzüchter-Klubs: Die Meißner Widder fördern.


Gewicht: 3,50 bis 4,50kg
Normalgewicht: 4,50kg und mehr
Höchstgewicht: 5,50kg